Diese Website benutzt Cookies. Außerdem werden Webdienste anderer Anbieter wie Youtube und Googlemaps eingebunden.
Wenn du durch unsere Seiten surfst, gehen wir von deinem Einverständnis aus.

Wir freuen uns, wenn auch nur in digitaler Form, auf unsere Referent:innen bei der MAT 2022.
Prof. Dr. Gunda Voigts und Prof. Dr. Torsten Dietz sind genau die beiden, die wir gerne auf der MAT 2022 haben wollten. Da sich beide im Januar schon wieder im regulären Semesterbetrieb befinden, und sich daher nicht so ohne weiteres auf den Weg machen können, haben wir uns dazu entschieden, die Referate digital zu erleben, um dann live & analog vor Ort mit Euch zu den Erkenntnissen und Impulsen zu arbeiten.

Am Dienstag, den 11.01.2022, erleben wir mit Gunda Voigts.

UnaufschiebbarWarum Kinder- und Jugendarbeit als Ermöglichungs- und Begegnungsraum für Kinder und Jugendliche elementar bleibt
Prof. Dr. Gunda Voigts, HAW Hamburg
 
Kindheit und Jugend lassen sich nicht verschieben. Für unsere Arbeit ist es elementar, Kindern und Jugendlichen Ermöglichungsräume zu bieten, sie zu begleiten und ihnen bei Bedarf Unterstützung anzubieten. In der Coronapandemie gab es zwar weiterhin Angebote in der Evangelischen Jugend, aber auch viele Abbrüche von Kontakten zu Kindern und Jugendlichen, die nicht mehr von den traditionellen Angeboten der Kinder und Jugendarbeit erreicht wurden. Im Vortrag wird ausgelotet, warum Kinder- und Jugendarbeit als pädagogischer Raum für junge Menschen wichtig ist und wie dieses Arbeitsfeld gestärkt werden kann.

 

Prof. Dr. Gunda Voigts ist Professorin für Theorie und Praxis der Kinder- und Jugendarbeit an der HAW Hamburg. Die Juleica-Inhaberin hat ihre ersten Erfahrungen in der Evangelischen Jugendarbeit gemacht und setzt sich heute, unter vielem anderen, für die Interessen von jungen Menschen in verschiedenen Gremien auf Bundes- und Landesebene ein.

Am Mittwoch, den 12.01.2022, freuen wir uns auf Torsten Dietz.

Thorsten Dietz ist Theologe, er hat aber auch Philosophie und Germanistik studiert. In seiner Jugend war er Atheist , die intensive Auseinandersetzung mit dem Christentum wurde bei ihm auch durch  Bücher von Fjodor Dostojewski angeregt. Thorsten Dietz studierte dann Theologie und hat dadurch seinen Glauben gefunden, in dem er heute, wie man seinen zahlreichen Veröffentlichungen entnehmen kann, fest verwurzelt ist.